0 In 5 Sterne Bücher/ Biographie

‚Nicht ohne meine Tochter‘ von Betty Mahmoody

★ ★ ★ ★ ★  5 von 5 Sternen


|  I N H A L T  |

Nichtsahnend fliegt Betty Mahmoody zusammen mit ihrer kleinen Tochter und ihrem persischen Ehemann für einen zweiwöchigen Aufenthalt in den Iran. Bereits nach wenigen Tagen muss sie feststellen, dass ihr Mann sich immer mehr verändert. Er schlägt sie und ihre Tochter und sperrt sie ein. Von einer Rückkehr in die USA ist nicht mehr die Rede. Als es Betty gelingt, Kontakt zur Schweizer Botschaft aufzunehmen, erfährt sie, dass sie das Land nur ohne ihre Tochter verlassen kann. Das aber will sie unter keinen Umständen …

|  R E Z E N S I O N  |

Diese doch sehr bekannte Geschichte bewegt schon seit geraumer Zeit die Gemüter, wurde zudem in Hollywood verfilmt und ist mit Sicherheit kein Einzelfall in der arabischen Welt. In den 1970ern heiratet die Amerikanerin Betty Mahmoody zum Bedenken einiger Freunde und Familienmitglieder ihren iranischen Ehemann Bozorg Mahmoody, der im Buch meist nur Moody genannt wird, in Michigan, USA, wo sie auch zusammen leben und eine gemeinsame Tochter namens Mahtob haben. Im Jahr 1984 überredet Moody seine Ehefrau Betty mit ihm und der 4 jährigen Mahtob für 2 Wochen in den Iran zu reisen, um dort seine Familie und das Land etwas besser kennen zu lernen. Nicht nur Betty hat Bedenken, sondern auch alle in ihrem Umfeld warnen sie, dass Moody planen könnte wieder ganz in den Iran zu ziehen, wenn er erst mal wieder zu Hause ist. Doch Betty kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass ihr Mann sie so hintergehen könnte. Schließlich sind sie doch sehr glücklich miteinander.

Doch gleich bei der Einreise beginnen die Unannehmlichkeiten, denn Moody nimmt nicht nur die Pässe der gesamten Familie an sich, auch sein Verhalten verändert sich sofort, als er seine Familie sieht. Männer haben im Iran eine höhere Stellung als Familienoberhäupte und Frauen kümmern sich um die Erziehung der Kinder und den Haushalt. Obwohl Betty und Mahtob eigentlich nur 2 Wochen bleiben, sollen sie sich auch bezüglich der Kleidung an die iranische Kultur anpassen. Betty ist anfangs etwas verblüfft und hat schlechte Vorahnungen und kurz bevor sich der Urlaub dem Ende neigt, erklärt ihr Moody, dass er im Iran bleiben will und alles bereits organisiert ist. Betty und Mahtob bleiben als seine Familie selbstverständlich auch bei ihm. Ihr wird verboten mit ihrer Familie in Michigan Kontakt aufzunehmen und Mahtob muss sogar die Schule besuchen. Es folgen schwere 18 Monate voller Verzweiflung, Demut und Unterdrückung bis Betty auf spektakulärer Weise mit Mahtob die Flucht gelingt, denn ohne ihre Tochter verlässt sie den Iran nicht.

Diese Biographie ging mir wirklich unter die Haut. Ich habe sie tatsächlich als Hörbuch gehört und war sehr ergriffen. Ich kann mir kaum vorstellen, wie furchtbar die Erlebnisse gewesen sein mochten, die Klarheit zu haben in einem Land gefangen zu sein, von seinem Ehemann misshandelt zu werden und in stetiger Angst zu leben. Betty Mahmoody hat ihre Erlebnisse sehr gut in Worte gefasst und musste während ihrer „Gefangenschaft“ so einige Rückschläge einstecken. Auch ihre Flucht war so exakt geplant, dass einfach kein Fehler passieren durfte. Es war wirklich spannend anzuhören und doch so hart zu wissen, dass dies eben keine erfundene Geschichte ist, sondern die schlimme Vergangenheit einer starken und tapferen Frau. Insgesamt kann ich dieser Biographie wirklich 5 Sterne geben, denn allein den Mut zu haben über diese Zeit zu schreiben, ist bemerkenswert. Deshalb eine klare Leseempfehlung!

Hier geht es zum Buch: ‚Nicht ohne meine Tochter‘ von Betty Mahmoody.

|  Z U R   A U T O R I N  |

Betty Mahmoody wurde 1945 in Alma (Michigan) geboren. Ihr Buch Nicht ohne meine Tochter erschien erstmals 1988 in den USA, wurde für den Pulitzer-Preis nominiert und in viele Sprachen übersetzt. Aus Angst vor ihrem Ehemann lebte sie nach ihrer Flucht viele Jahre unter geändertem Namen. Sie engagierte sich auf vielfältige Weise für Kinder, deren Eltern aus verschiedenen Kulturen stammen. Betty Mahmoody lebt auch heute noch in den USA.

© Inhalt und Info zur Autorin Lübbe Bastei und amazon.de

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply