0 In 5 Sterne Bücher/ Thriller & Krimi

‚Kalte Asche‘ von Simon Beckett

★ ★ ★ ★ ★  5 von 5 Sternen


|  I N H A L T  |

Asche ist alles, was von ihr übrig geblieben ist. Fast alles. Als der Rechtsmediziner David Hunter die Überreste der Frau in einem verfallenen Cottage auf der schottischen Insel Runa zum ersten Mal erblickt, weiß er sofort: Dieser Tod war kein Unfall. Er will seine Erkenntnisse dem Superintendent mitteilen, doch die Leitung bleibt tot. Ein Sturm hat die Insel von der Außenwelt abgeschnitten. Da geschieht ein weiterer Mord …

|  R E Z E N S I O N  |

Der zweite Fall von David Hunter beginnt gleich zu Anfang mit einer ganz neuen Situation. David Hunter lebt in London und gewöhnt sich wieder an den Alltag als praktizierender forensischer Anthropologe, der im Auftrag der Polizei zu Mord-Aufklärungen in ganz England angefragt wird. Eines Tages wird David gebeten abseits der schottischen Küste auf der kleinen Insel Runa eine verbrannte Leiche  zu untersuchen und soll feststellen, ob es sich hierbei um einen Mord, oder doch um den vermuteten Unfall handelt. Anders als im ersten Band ‚Die Chemie des Todes‘ ist David bei diesem Fall nicht persönlich verwickelt, taucht aber durch mehrere unglückliche Umstände tiefer in die Ermittlungen ein, als ihm lieb ist.

Dem Krimi fünf Sterne zu geben, hat für mich größtenteils die Stimmung des ganzen Buches ausgemacht. Vom Anfang bis zum Ende des Romans wurde die unterschwellig herrschende Spannung immer größer, bis sie sich in einem nervenaufreibenden Finale entlud. Ähnlich wie in Teil Eins findet in einem kleinen Dorf ein Verbrechen statt und erschüttert deren Bewohner. Durch einen unglücklichen Zufall besteht das Ermittler-Team auf der Insel mit David nur aus drei weiteren Personen. Bemüht den Fall schnell zu lösen gerät das Team immer öfter an die aufgeheizten Gemüter des Dorfes und wie sich mit der Zeit herausstellt, hat auch der Täter die Insel noch nicht verlassen und bereitet allen Angst und Schrecken. Die Tatsache, dass hier nur ein kleines Ermittler-Team gegen bzw. mit den Bewohnern agiert und zusätzlich das beklemmende Gefühl die Insel nicht verlassen zu können, macht die unheimliche Stimmung perfekt.

David Hunter wächst einem in diesem zweiten Roman noch weiter ans Herz. Obwohl er keine persönliche Verbindung zur Insel oder deren Bewohner hat, erfährt man doch mehr über sein Leben und seine allgemeine Gefühlslage. Auch die anderen Charaktere sind äußerst interessant beschrieben und verleihen der Insel Realität und Tiefe. Besonders das kleine Ermittler-Team, das sich zu Anfang eher schroff und kühl gegenüberstand, wurde mit der Zeit immer eingespielter. Ich hatte während des Lesens einige Theorien über den Ausgang des Falls, wurde aber durch ein überraschendes Ende des besseren belehrt! Abschließend kann ich nur sagen, dass Johannes Steck dieses Hörbuch zu einem tollen Erlebnis macht und sowohl Figuren mit Leben als auch Situationen mit großer Spannung füllen kann!

Hier geht es zum Buch: ‚Kalte Asche‘ von Simon Beckett.

Hier geht es zu den Rezensionen von Band 1 ‚Die Chemie des Todes‘ und Band 3 ‚Leichenblässe‘.

|  Z U M   A U T O R  |

Simon Beckett arbeitete als Hausmeister, Lehrer und Schlagzeuger, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Als Journalist hatte er Einblick in die Polizeiarbeit; dieses Wissen verarbeitet er in seinen Romanen. Sein Thriller „Die Chemie des Todes“ war wochenlang auf Platz 1 der Taschenbuch-Bestsellerliste, der erfolgreichste Krimi-Neuzugang des Jahres 2006. Simon Beckett ist verheiratet und lebt in Sheffield.

© Inhalt unf Info zum Autor Rowohlt Verlag.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply